Coronavirus - Stand 2. Juni

  • I. FAQs zur Corona-Pandemie

    Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier.

  • II. Öffnung städtischer Einrichtungen (Stand 30.05.2020)

    Für städtische Einrichtungen gilt Folgendes:

    Schulen und Kitas (städtische und freie Träger): geschlossen bis 5. Juni.
    Davon ausgenommen ist die Notbetreuung und die stufenweise Öffnung (s. unter "Kindergärten und Schulen").

    Bis auf Weiteres bleiben geschlossen:

    • Aussegnungshallen
    • Schwimmhalle Gerderath

    Weiterhin sind alle Bolzplätze gesperrt. Spielplätze und Skateanlagen sind hingegen geöffnet.


    Die Stadtverwaltung inklusive Bürgerbüro ist für den allgemeinen Publikumsverkehr unter folgenden Maßgaben geöffnet. (Stand 30.05.2020) .

    • Bitte tragen Sie im Gespräch mit unseren Mitarbeitenden eine Mund-Nasen-Bedeckung.
    • Personen, die Erkältungssymptome aufweisen, werden gebeten, ihr Anliegen durch eine Vertretungsperson erledigen zu lassen.
    • Die allgemeine Verwaltung ist wieder zu den gewohnten Öffnungszeit erreichbar:

    Montag bis Freitag

    8 bis 12.00 Uhr

    Dienstag zusätzlich

    14 bis 16.30 Uhr


    Für das Bürgerbüro gilt Folgendes (Stand 30.05.2020)

    • Aufgrund der positiven Rückmeldungen, werden deswegen einige „Corona-Maßnahmen“ dauerhaft beibehalten.   Dies sind:
      • Telefonische Terminvereinbarung mit Vorberatung (02431/85-0)
      • Rückrufservice zur Terminvereinbarung, falls die Leitung gerade belegt ist
      • Ab dem 05.06.2020 zusätzlich: Online-Terminvereinbarung
      • An den tatsächlichen Bedürfnissen der Bürger ausgerichtete Öffnungszeiten:
    Montag, Mittwoch, Donnerstag
    7.30 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr
    Dienstag
    7.30 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 16.30 Uhr
    Freitag
    7.30 bis 12.30 Uhr

    Damit die positiven Effekte auf die Wartezeiten und Personenansammlungen weiterhin bestehen bleiben, werden Personen mit vorher vereinbarten Terminen bevorzugt behandelt. Dies kann dazu führen, dass bei durchgängiger Belegung aller Termine den Anliegen solcher Bürger nicht am selben Tag nachgekommen werden kann, die ohne Termin vorsprechen. In diesem Fall wird aber vor Ort ein konkreter Termin angeboten. Wir rufen deswegen im eigenen Interesse dazu auf, für Anliegen im Bürgerbüro immer einen Termin zu vereinbaren!

    Für das das ERKA-Bad gilt Folgendes (Stand 30.05.2020):
    Einlass ins Freibad können maximal 200 Besucher, ins Hallenbad maximal 30 Besucher erhalten, da ansonsten die bestehenden Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten werden können. Der Zugang erfolgt je nach Öffnung über die entsprechende Kasse. Es muss mit Wartezeiten gerechnet werden.

    Bei Nutzung der Bäder ist die vorherige Angabe der Personalien mit Kontaktdaten erforderlich.

    Öffnungszeiten bei gutem Wetter:

    Montag – Freitag:6:00 – 10:00 Uhr: Öffnung Hallenbad
    (Beschränkter Zugang für 30 Personen)

    10:00 – 20:00 Uhr: Öffnung Freibad     
    (Beschränkter Zugang für 200 Personen)
    Samstags, Sonntags und an Feiertagen:10:00 – 20:00 Uhr: Öffnung Freibad   
    (Beschränkter Zugang für 200 Personen)

    Öffnungszeiten bei schlechtem Wetter:

    Montag – Freitag:6:00 – 20:00 Uhr: Öffnung Hallenbad 
    (Beschränkter Zugang für 30 Personen)
    Samstags, Sonntags und an Feiertagen:10:00 – 20:00 Uhr: Öffnung Hallenbad 
    (Beschränkter Zugang für 30 Personen)

    Weitere Hinweise zur Nutzung des ERKA-Bades:

    • Nutzen Sie die Handdesinfektion im Eingangsbereich.
    • Dusch und WC-Bereiche dürfen nur von maximal zwei Personen betreten werden.
    • Auch im Schwimmbecken gibt es Zugangsbeschränkungen. Beachten Sie bitte die Hinweise des Personals.
    • Halten Sie in den Dusch- und Umkleideräumen die gebotenen Abstandsregeln ein. In engen Räumen warten Sie bitte, bis anwesende Personen sich entfernt haben.
    • Vermeiden Sie Menschenansammlungen.
    • Vermeiden Sie auf dem Beckenumgang enge Begegnungen und nutzen Sie die gesamt Breite (in der Regel  2,50m) zum Ausweichen.
    • Der Beckenumgang  darf nicht als Liegefläche genutzt werden.

    Bei Besuchern, die sich nicht an die genannten Regeln und die Hinweise des Personals halten, behalten wir uns im Rahmen des Hausrechts vor, den Zutritt bzw. Aufenthalt im Bad zu verwehren.

    Die Erkelenzer Stadtbücherei ermöglicht einen eingeschränkten Ausleihbetrieb. Es gelten die üblichen Öffnungszeiten.

    Der Zutritt zum Gebäude ist nur nach Vorlage und Registrierung des Bibliotheksausweises möglich. Maximal 15 Personen dürfen zeitgleich in die Stadtbücherei. Zur Entlastung wird bei großem Andrang am Außenfenster eine Schnellrückgabe ohne Rückgabebeleg eingerichtet. Sollte es trotzdem zu Wartezeiten kommen, wird um Verständnis gebeten. Personen ohne Bibliotheksausweis haben keinen Zutritt bzw. können telefonisch einen Termin vereinbaren.

    Der Aufenthalt in der Bibliothek ist auf die zügige Medienauswahl und -ausleihe beschränkt.  Viele der sonst üblichen Services dürfen nicht angeboten werden, die  Nutzung der Arbeits-und Lesebereiche ist nicht erlaubt.

    Besucher und Besucherinnen sollten möglichst einzeln kommen. Wichtig ist auch, dass sich alle an die Abstands- und Hygieneregeln halten und Rücksicht aufeinander nehmen. Außerdem  wird empfohlen, die Stadtbibliothek möglichst mit einer Mund-Nase-Schutzmaske zu betreten.

  • III. Sitzungen der politischen Gremien (Stand 30.05.2020)

    Die nächsten Sitzungen finden in der Stadthalle statt:

    • Jugendhilfeausschuss am 04.06.2020
    • Ausschuss für Kultur und Sport am 08.06.2020
    • Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Betriebe am 16.06.2020
    • Hauptausschuss am 18.06.2020
    • Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Betriebe am 23.06.2020
    • Rat am 24.06.2020

    Folgende Bezirksausschusssitzungen sind terminiert:

    • 25.05.2020: Bezirksausschuss Lövenich in der Nysterbachhalle in Lövenich
    • 25.05.2020: Bezirksausschuss Golkrath in der Mehrzweckhalle in Golkrath
    • 04.06.2020: Bezirksausschuss Granterath/Hetzerath in der Schule Granterath
    • 04.06.2020: Bezirksausschuss Keyenberg/Venrath/Borschemich in der Mehrzweckhalle Borschemich
    • 09.06.2020: Bezirksauschuss Schwanenberg in der Stadthalle
    • 10.06.2020: Bezirksausschuss Erkelenz-Mitte in der Stadthalle
    • 22.06.2020: Bezirksausschuss Gerderath im Bürgerhaus Gerderath
    • 22.06.2020: Bezirksausschuss Kückhoven im Pfarrheim Kückhoven
  • IV. Städtische Veranstaltungen (Stand 02.05.2020)

    Bis zum 31. August sind Großveranstaltungen untersagt. Großveranstaltungen sind Volksfeste, Jahrmärkte, Kirmesveranstaltungen, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Sportfeste, Schützenfeste, Weinfeste, Musikfeste und Festivals und ähnliche Festveranstaltungen.

    Daneben entfallen weitere städtische Veranstaltungen. Dies sind im Einzelnen:

    • Die für den 28.05.2020 geplante AZUBI-Messe Erkelenz wird auf den 16.09.2020 verschoben.
    • Der 23. NEW City-Lauf am 7. Juni 2020 entfällt.
    • Der Lambertusmarkt vom 11. bis 15.06.2020 findet nicht statt.
    • Der Niederrheinische Radwandertag am 5. Juli 2020 findet nicht statt.
    • Das für den 11. und 12. Juli 2020 geplante Mittelalter-Sommerfest an der Burg Erkelenz entfällt.
  • V. Kindergärten und Schulen (Stand 20.05.2020)

    1. Rechtsgrundlage

    Das Land NRW hat eine Rechtsverordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur erlassen und Tätigkeitsbereiche für eine erweiterte Notfallbetreuung definiert.

    2. Öffnung von Schulen, Kindergärten und Kindertagespflege, Notbetreuung

    Die Kindertagesstätten bleiben bis zum 5. Juni geschlossen. Schulen bleiben grundsätzlich bis zum 5. Juni geschlossen. Es wird in den Schulen, Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege eine Notbetreuung unter folgenden Voraussetzungen angeboten:

    1. Das zu betreuende Kind befindet sich regulär in einer Kita, Kindertagespflege oder in der Schulklasse 1 bis 6.
    2. Mindestens ein Elternteil muss zum „Personal kritischer Infrastruktur“ (siehe oben) gehören und für die Aufrechterhaltung ihres jeweiligen Tätigkeitsbereiches unabkömmlich sein. Dies muss unter strenger Betrachtungsweise durch den jeweiligen Arbeitgeber bestätigt werden.
      oder

      eine alleinerziehende Person geht einer Erwerbstätigkeit nach oder befindet sich im Rahmen einer Schul- oder Hochschulausbildung in einer Abschlussprüfung. Ein schriftlicher Nachweis des Arbeitgebers/ der Hochschule/ der Schule ist notwendig.
    3. Eine anderweitige private oder durch den Arbeitgeber organisierte, verantwortungsvolle Betreuungsmöglichkeit oder die flexible Arbeitszeitgestaltung, z.B. durch Home-Office ist nicht möglich. Hier ist im Sinne der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung auch möglichst große Flexibilität der Arbeitgeber gefordert.
    4. Der schriftliche Antrag ist rechtzeitig bei der jeweiligen Kita/ Kindertagespflege/ Kindertagespflegeperson bzw. Schule abzugeben oder eingescannt per Mail oder Fax einzureichen. Das Original kann nachgereicht werden. Die Kontaktadressen entnehmen Sie bitte den entsprechenden Websites bzw. dem Kitanavigator.


    Die Entscheidung, ein Kind zur Betreuung in der Schule, Kita oder Kindertagespflege aufzunehmen, treffen die Leitungen bzw. die Kindertagespflegepersonen der jeweiligen Einrichtung. Der Beginn der Betreuungsmöglichkeit wird entsprechend von der Leitung mitgeteilt.
    Alle städtischen Schulen und Kitas wurden während der Schließungszeit grundgereinigt.

    Kindertagesstätten und Kindertagespflege:

    Ab Donnerstag, 14. Mai, beginnt die schrittweise Öffnung der Kindertagesbetreuung in Nordrhein-Westfalen:

    • Ab dem 14. Mai wird die Kindertagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen geöffnet für Vorschulkinder mit einer Anspruchsberechtigung nach dem Bildungs- und Teilhabepaket. Zudem dürfen Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von einer wesentlichen Behinde-rung bedroht sind, und bei denen dies von einem Träger der Eingliederungshilfe festgestellt wurde, wieder in Kindertageseinrichtungen oder in Kindertagespflegestellen betreut werden. Die Kindertagespflegestellen werden für Kinder, die ihr zweites Lebensjahr vollendet haben, geöffnet.
    • Ab dem 28. Mai sollen alle weiteren Vorschulkinder in die Kindertageseinrichtungen aufgenommen werden.
    • Im Laufe des Monats Juni soll allen Kinder der Besuch ihrer Einrichtung oder ihrer Kindertagespflegestelle ermöglicht werden in Abhängigkeit von der Entwicklung des Infektionsgeschehens.

    Den Antrag auf Notbetreuung Ihres Kindes in der Kita/ Kindertagespflege/ Kindertagespflegeperson, weil sie Schlüsselperson sind, erhalten Sie hier.

    Den Antrag auf Notbetreuung Ihres Kindes in der Kita/ Kindertagespflege/ Kindertagespflegeperson, weil Sie alleinerziehend sind, erhalten Sie hier.

    Für ergänzende Informationen zur Notbetreuung in Kindertagesstätten und der Kindertagespflege lesen Sie bitte die Seite des Landschaftsverbands Rheinland (Link)

    Schulen:
    Für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen sind seit dem 23. April die Schulen für prüfungsvorbereitende Maßnahmen und Unterricht geöffnet.

    Ab Montag, 11. Mai, werden tageweise rollierend alle Jahrgänge der Grundschulen wieder unterrichtet. Durch die Schulleitungen wird rechtzeitig ein transparenter und verbindlicher Plan ausgearbeitet und bekanntgegeben.

    Am jeweiligen Präsenztag finden auch der Offene Ganztag sowie die Halbtagsbetreuung von 8 bis 13 Uhr statt. Für die Schülerinnen und Schüler, die das Angebot des Offenen Ganztags wahrnehmen, wird auch ein Mittagessen angeboten. Dies kann schon für die 20. Kalenderwoche wie gewohnt über das bargeldlose Bestell- und Abrechnungsprogramm für Mittagsverpflegung bestellt werden. Die Auswahl ist zurzeit auf zwei Gerichte beschränkt.

    Die Notbetreuung findet parallel zur Wiederaufnahme des Unterrichts statt. Am Präsenztag nehmen die Schülerinnen und Schüler am angebotenen Unterricht und ggf. an Ganztags- und Betreuungsangeboten teil, ansonsten bleibt das Angebot im gewohnten Umfang, geknüpft an die bekannten Bedingungen, bestehen.

    Weiterführende Schulen:

    • Ab Montag, 11. Mai, werden in der Haupt- und Realschule neben der Jahrgangsstufe 10 ein bis zwei weitere Jahrgänge rollierend in der Schule unterrichtet.
    • Ab Montag, 11. Mai werden im Gymnasium die Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase 1 in der Schule unterrichtet. Bei weiteren räumlichen und personellen Kapazitäten kann die Beschulung weiterer Lehrgruppen bzw. Jahrgangsstufen ermöglicht werden.
    • Ab Dienstag, 26. Mai, kommen alle Schülerinnen und Schüler an den Schulen mit gymnasialer Oberstufe im Rahmen vorhandener personeller und räumlicher Kapazitäten in annährend gleichen Umfang bis zum Ende des Schuljahres in die Schule.
    • Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 und 6 wird aufrechterhalten.
    • Der Präsenzunterricht wird auch an Ganztagsschulen in der Sekundarstufe I auf den Vormittag beschränkt.

    Weiterführende Informationen erhalten Sie über die entsprechenden Schulleitungen.

    Den Antrag auf Notbetreuung Ihres Kindes während des Ruhens des Unterrichts für die Schulen erhalten Sie hier.

    Für ergänzende Informationen zur Notbetreuung in Schulen lesen Sie bitte die FAQ-Liste des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (Link).

    Bei Fragen zur Notbetreuung wenden Sie sich bitte an Ihre Schulleitung.

    Die üblichen Busverbindungen zur Schülerbeförderungen finden nach Auskunft der WestVerkehr GmbH seit dem 23. April 2020 wie gewohnt statt. Ein Schülerspezialverkehr für Fahrten zur Inanspruchnahme der Notbetreuung wird seitens der Stadt Erkelenz nicht eingerichtet. Es wird aufgrund des Infektionsrisikos dazu geraten, Ihr Kind individuell zur Schule zu bringen (Fahrrad, zu Fuß, Auto).

    3. Beitragserstattung für Kitas und Offenen Ganztag

    Wegen der Schließung der Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflegestellen und des Offenen Ganztags wird die Stadt Erkelenz die Elternbeiträge für die Monate März, April und Mai nicht erheben. Bei bestehender Einzugsermächtigung oder bestehendem Dauerauftrag muss durch die Eltern nichts weiter veranlasst werde. Die Stadtkasse zieht die Beträge zum 15. April nicht ein, bzw. gezahlte Beträge werden erstattet.

  • VI. Kommunikation von Bund, Land, Kreis und Stadt

    Alle Informationen des Kreises Heinsberg zum Coronavirus finden Sie hier

    oder

    auf Facebook: https://www.facebook.com/kreisheinsberg/

    Manch einer fragt sich, warum nicht auch die Stadt Erkelenz ihre Bevölkerung regelmäßig über soziale Medien, auf der eigenen Homepage und über Pressemitteilungen informiert. Dazu gibt Bürgermeister Peter Jansen folgende Erklärung ab:

    „Die Bürgermeister im Kreis Heinsberg haben sich darauf verständigt, die wichtigen Dinge rund um das Geschehen zur Bewältigung der Coronakrise über einen Kanal, den Kreis Heinsberg, den Landrat, zu bündeln. Nur in stadt- bzw. gemeindespezifischen Belangen soll es weitere Detailberichte, Presseerklärungen usw. geben.

    Aktuell müssen wir unsere Ressourcen für wichtigere Dinge nutzen. Jetzt ist nicht die Zeit für Wahlkampf oder Selbstdarstellung. Wir wollen zwar in der Bevölkerung für Ruhe sorgen und Vertrauen schaffen, das gelingt aber nicht, wenn jeder seinen eigenen Weg geht. Im Gegenteil: Wenn jede Stadt zwar inhaltlich das Gleiche, aber mit unterschiedlichen Worten veröffentlicht, bietet dies Nährboden für Verunsicherungen. Es entsteht die Gefahr, dass Dinge unterschiedlich interpretiert und ausgelegt werden. Gerade in den sozialen Medien wird darüber hinaus auch oft nicht über die Inhalte diskutiert, sondern über deren Darstellung.

    Wenn jeder für sich alleine kommunizieren würde, wäre dies eine Vergeudung von Arbeitskraft und Geld. Die Bürgermeister und die vielen Menschen in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen tun alles, um die zusätzlichen Aufgaben zu stemmen. Sie arbeiten daran, dass wir alle so gut wie möglich durch die Krise kommen. Wichtig ist deshalb, die durch „Corona“ knapperen Personalressourcen, die Zeit und auch die Finanzmittel, die letztlich aus Steuergeldern der Bürger bereitgestellt werden, zielgerichtet für die erforderlichen Maßnahmen einzusetzen.

    Die Bürgermeister stimmen sich untereinander und mit dem Landrat eng ab. Unser Landrat spricht für uns alle. Und er macht es gut! Das schafft Klarheit für alle und spart bei der Umsetzung der Maßnahmen in den Städten und Gemeinden wertvolle Zeit. Für einen Flickenteppich an Regelungen hat kein Bürger Verständnis. 

    Aus unseren Fachbereichen in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen sowie der Kreisverwaltung treffen sich – derzeit sehr häufig – Arbeitsgruppen und stimmen sich ab. Auch im Rathaus Erkelenz gibt es mehrere zusätzliche Stäbe und Arbeitsgruppen, die fast täglich zusammen sind und Konzepte erarbeiten sowie Ergebnisse liefern – über die laufenden Arbeiten hinaus. Denn die wesentlichen Dinge in einer Stadt laufen auch weiterhin – von Sozialhilfe, Familienhilfe, über Ausweise ausstellen bis hin zu den Unterhaltungsarbeiten des Bauhofs sowie den Betrieb der Abwasseranlagen. Das alles zu leisten, während die Lage und die rechtlichen Vorgaben sich ständig ändern, ist nicht einfach.   

    Aber gemeinsam sind wir stark!

    Und wenn es nötig ist, gibt es natürlich auch auf lokaler Ebene zusätzliche Infos oder Aktionen. Diese aber sachlich auf unserer Homepage dargestellt oder in direkter Ansprachen bestimmter Institutionen bzw. Personen. Zum Beispiel wurden in den letzten Tagen über 300 Geschäfte und Einzelhändler persönlich aufgesucht, um über die Einschränkungen zu informieren und diese zu erläutern. Von den rund 110 Verwaltungsmitarbeitern im Rathaus, haben sich dafür 70 sofort freiwillig gemeldet, um das Ordnungsamt dabei zu unterstützen. So konnte niemand mehr behaupten, er wüsste nicht Bescheid.

    Leider gibt es auch bei uns einige Ignoranten, die uns mehr Arbeit kosten und immer härtere Maßnahmen provozieren. Ich bin aber sehr dankbar, dass sich viele – geschätzt über 90 Prozent in Erkelenz – an die Vorgaben halten und sehr kreative Lösungen für sich gefunden haben. Ich bin außerdem sehr froh über die vielen Menschen, die sich über das normale Maß hinaus engagieren, um zu helfen wo geholfen werden muss und die Krise zu bekämpfen. Danke, Danke – man kann auf die Erkelenzer stolz sein!

  • VII. Links und Telefonnummern für Familien und junge Menschen (Stand 07.04.2020)

    Tipps für Eltern, wie Kindern die Situation erklärt werden und was Kindern helfen kann, finden Sie auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums:  Link

    • 1.    Ideen und Tipps für den Tag 

      Schule zu Hause
      Der Deutsche Bildungsserver ist das vom Bund und den Ländern getragene Informationsportal zum deutschen föderalen Bildungswesen. Er gibt einen Überblick über zahlreiche kostenlose digitale Lernangebote für die Grundschule und die Sekundarstufe unter https://www.bildungsserver.de/Digitales-Lernen-zuhause-12754-de.html#.

      „Planet Schule“ als Gemeinschaftsprojekt von SWR und WDR bietet mediengestütztes Lernen unter https://www.planet-schule.de/, das durch Sonderprogramme im WDR und SWR unterstützt wird.

      Freizeit in Zeiten von wenig Kontakten
      UNICEF hat Ideen zum Lernen, Spielen und Basteln zusammengestellt - damit trotz Corona-Virus ein bestmöglicher Alltag für Kinder stattfinden kann: https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/coronavirus-tipps-gegen-langeweile-zuhause/212678

      Der Kinderschutzbund Landesverband NRW stellt unter https://menschenskinder-nrw.de/was-koennen-familien-trotz-corona-unternehmen/ Ideen vor, was Familien in Zeiten von Corona unternehmen können.

      Der gemeinsame Kinderkanal von ARD und ZDF „KiKa“ will online und im TV alles für eine Bewältigung der Situation bieten, von Tipps gegen die Langeweile bis zum Liveaustausch mit Zuschauerinnen und Zuschauern: https://www.kika.de/gemeinsam-zuhause/index.html

      SCHAU HIN! hat Tipps und Empfehlungen für Familien zur Mediennutzung zusammengefasst unter https://www.schau-hin.info/corona-krise.

    • 2.    Beratungsangebote für Eltern und  Kinder

      Das Bundesfamilienministerium hat Informationen zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten zusammengestellt: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/finanzielle-unterstuetzung

      Telefonseelsorge
      Die Telefonseelsorge erreichen Sie rund um die Uhr und kostenfrei unter der Rufnummer 080 111 0 111 oder 0800 111 0 222. Zudem besteht die Möglichkeit von Mail- und Chatberatung: https://www.telefonseelsorge.de/

      Das Muslimische SeelsorgeTelefon (MuTeS) ist rund um die Uhr unter der Nummer 030 443 509 821 zu erreichen, http://www.mutes.de/home.html.

      Beratung für Eltern
      Das Elterntelefon für Mütter und Väter, die sich anonym beraten lassen wollen, ist unter der kostenlosen Rufnummer 0800 111 0 550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr erreichbar. https://www.nummergegenkummer.de/elterntelefon.html

      Die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. bietet eine anonyme und kostenfreie Elternberatung per Mail oder Chat unter https://eltern.bke-beratung.de/views/home/index.html

      Beratung für Schwangere
      Schwangere in Not können sich unter der Nummer 0800 40 40 020 rund um die Uhr kostenlos, mehrsprachig und anonym beraten lassen. Zudem besteht die Möglichkeit der Online-Beratung. https://schwanger-und-viele-fragen.de/de/

      Beratung für Kinder und Jugendliche
      Das Kinder- und Jugendtelefon der Nummer gegen Kummer ist von Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr kostenfrei vom Festnetz und Handy unter der Rufnummer 116111 zu erreichen. Die Beratung ist anonym. Zudem besteht die Möglichkeit der Online-Beratung. https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html

      Die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. bietet eine anonyme und kostenfreie Jugendberatung per Mail oder Chat unter https://jugend.bke-beratung.de/views/home/index.html

      Beratung für Familien und junge Menschen in den Hilfen zur Erziehung
      Die Ombudschaft Jugendhilfe NRW ist eine unabhängige, externe Beratungs- und Beschwerdestelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB VIII haben und sich bei der Leistungsgewährung oder Hilfedurchführung nicht ausreichend beteiligt oder beraten fühlen. Sie ist  telefonisch dienstags 10-12 Uhr und donnerstags 13:30-15:30 Uhr
      erreichbar unter der Nummer 0202 29536776 und unter https://ombudschaft-nrw.de/ueber-uns-beratung/.

      Für die spezifische Lebenssituation von Care Leavern (jungen Menschen aus der stationären Jugendhilfe) stellt CareHOPe das Onlineberatungsangebot bis zum 19.04.2020 erweitert zur Verfügung unter https://www.jugend-hilfe-studiert.de/home.html.

    • 3.    Hilfe bei Gewalterfahrung

      Das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch ist kostenfrei und anonym unter der Rufnummer 0800/22 55 530 Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 14 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 15 bis 20 Uhr erreichbar. https://beauftragter-missbrauch.de/hilfe/hilfetelefon

      Zudem hat das Hilfetelefon ein Online-Beratungsangebot für Jugendliche unter https://nina-info.de/save-me-online//.

      Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen ist ein Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben und rund um die Uhr, kostenfrei, anonym und in mehreren Sprachen unter der Rufnummer 08000 116 016 erreichbar. Auch Online-Beratung ist möglich. https://www.hilfetelefon.de/das-hilfetelefon.html

      Informationen zum Thema häusliche Gewalt speziell für Kinder und Jugendliche stellt Frauen helfen Frauen Dortmund e. V. zur Verfügung unter https://www.kidsinfo-gewalt.de/de.

      Auf den Seiten „Stärker als Gewalt“ des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend finden sich weitere Übersichten über:

    • 4.    Hilfe im Not- und Bedarfsfall vor Ort
      • Die Polizei erreichen Sie unter 110, Rettungsdienst und Feuerwehr unter 112.
      • Im örtlichen Amt für Kinder, Jugend, Familie und Soziales erreichen Si
        • in Fällen familiärer Problem-, Konflikt- und/oder Krisensituationen den Allgemeinen Sozialen Dienst über die  Zentrale 02431/ 850
        • in Fällen, in denen der familienferne Elternteil keine oder nur unzureichende Barunterhaltsleistungen erbringt,  die Unterhaltsvorschusskasse unter 02431/85254 oder 02431/85348
        • in Fällen, in denen Unterstützungsleistungen zur Mitbestreitung der Wohnungskosten benötigt werden, die Wohngeldstelle unter 02431/85231 oder 02431/85254
        • in Fällen, in denen Unterstützung bei der Feststellung der Vaterschaft und/oder Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen sowie die Verfügung über diese Ansprüche benötigt wird, den Bereich Beistandschaft, Pflegschaft und Vormundschaften unter 02431/85323 oder 02431/85322
        • bei Fragen zu den Kitabeiträgen erhalten Sie Auskunft  unter 02431/85344
        • bei Fragen zu den Elternbeiträgen für die Kindertagespflege erhalten Sie Auskunft unter 02431/85369
        • bei Fragen zur Betreuung in der Kindertagespflege erhalten Sie Auskunft unter  02431/8534
        • bei Fragen zu Kitaplätzen erhalten Sie Auskunft unter02431/85369 oder 02431/85330
        • Den Kinderschutzbund Erkelenz erreichen Sie unter 02431/980296
        • Die Caritas – Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche -  Erkelenz - erreichen Sie unter 02431/96840
        • Die AWO – Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche – Heinsberg – erreichen Sie unter 02452/2841
        • Die Ambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie – Erkelenz - erreichen Sie unter 0431/945130
        • Die Schwangerschaftsberatung „Rat und Hilfe Erkelenz  erreichen Sie unter 02431/2032
        • Die AWO - Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, Familienplanung und Sexualität – Hückelhoven – erreichen Sie unter 02433/901701
        • Das Hilfetelefon „Schwangere in Not – anonym und sicher“ erreichen Sie unter 0800/4040020
        • Die Schulpsychologische Beratungsstelle für die Region Erkelenz erreichen Sie unter 02452/134042
Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.