Longboard-Projekt erfolgreich durchgeführt

Fünf Tage lang werkelten und bauten die neun Jungs und drei Mädchen aus unterschiedlichen Nationen an ihren Boards. Sie erlebten, wie aus drei Lagen dünnem Holz unter entsprechender Anleitung ihr eigenes Longboard entstand. Leimen, sägen, schleifen und zum Ende kreativ werden, was die optische Gestaltung anging. Die Jugendlichen mit und ohne Fluchthintergrund wurden bei diesem Projekt stark gefordert.

John Paschos, hatte als Workshopleiter zusammen mit Franziska Reul immer die Übersicht bei den einzelnen Schritten des Boardbaus. Als erfahrener Longboarder hat er schon mit verschiedenen Gruppen Longboard-Projekte integrativ durchgeführt. Der Umgang mit verschiedenen Werkstoffen ist für ihn der eine Teil der Arbeit. Ein zweiter Schwerpunkt liegt ganz klar im Miteinander der Teilnehmenden. Es bauen immer zwei Jugendliche gemeinsam ihre Boards, so dass sie sich gegenseitig unterstützen müssen, damit beide am Ende ihr Werk in Händen halten können. 

Die Kooperation des Fachbereiches Integration zusammen mit der Jugendpflege wurde finanziell durch die Walter und Elfriede Meyer-Stiftung ermöglicht. Stolz auf ihr eigenes Werk und glücklich präsentierten die Teilnehmenden am Ende des Workshops ihre eigenen Longboards.


Aussägen des Boards von Jacqueline Willems mit Unterstützung von Jusuf Uripow.





Fanta Barry mit Workshopleiter John Paschos beim Besprayen ihres Boards.





Ansicht der fertigen Boards.






Die Teilnehmenden mit John Paschos.

 


Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.