Gute Bilanz für den Klimaschutz


Klicken Sie hier zum Sachstandbericht als Präsentation oder lesen Sie in Kürze die wichtigsten Fakten:

ERKA Klima Logo Final.jpg







  • Durch öffentlichkeitswirksame Aktivitäten wie der Auszeichnung von Umweltprojekten oder Veranstaltungen ist es gelungen, den regionalen Klimaschutz bekannter zu machen und mit dem ERKA-KLIMA-Logo ein Gesicht zu geben.
    Klicken Sie hier zum Video www.youtube.com/watch?v=0j81BFDLdUE
  • Erfolgreich waren vor allem Mitmachaktionen, so zum Beispiel die „Klimareise“ mit Schülergruppen, Projekte in Kitas oder das Stadtradeln, an dem sich in diesem Jahr rund 300 Personen beteiligten.
  • Die kostenlosen Beratungsangebote rund ums Thema Energie wurden ausgebaut. Monatliche Beratungsangebote durch den Kooperationspartner Verbraucherzentrale NRW, Infostände auf der Erkelenzer Baumesse sowie Vorortberatungen bieten den Bürgern ein breites Angebot. Auch weiterhin können Termine unter 02431/85-188 vereinbart werden.
  • Mit Unterstützung von Sponsoren wurde ein umfangreiches Umweltbildungsangebot an Schulen und Kitas auf den Weg gebracht, das bisher mehr als 1.700 Kinder und Jugendliche erreicht hat.
  • Die Infrastruktur für Elektromobilität wird ausgebaut. Mehrere Ladesäulen wurden bereits in Betrieb genommen, weitere sind geplant.
  • Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird vorangebracht. Die 2017 in Betrieb genommene Freiflächen-Photovoltaikanlage der Erkelenzer Sonnenschein EG wird 2019 erweitert.
  • Stadtverwaltung und städtische Einrichtungen gehen beim Klimaschutz mit gutem Beispiel voran. Die Fahrzeugflotte von Verwaltung und Baubetriebshof wird nach und nach auf Elektrofahrzeuge umgestellt und mit Ökostrom „betankt“, den die Stadt auch für alle Liegenschaften bezieht. Ein Energieteam kümmert sich darum, das Thema Energie- und Klimaschutz in der Verwaltung voranzutreiben und den Status als zertifizierte Europäische Energie- und Klimaschutzkommune zu sichern.

 

Klimaschutz geht weiter

„Beim Klimaschutz in Erkelenz geht es voran“, so Oliver Franz, „jedoch gibt es noch viel zu tun. Die durch das Klimaschutzkonzept beschlossenen Maßnahmen werden systematisch weiter umgesetzt.“ Im kommenden Jahr sei eine Aktionswoche mit zahlreichen Veranstaltungen geplant. Auch solle es schon bald am Erkelenzer Bahnhof eine Mobilitätsstation geben mit Leihfahrrädern, E-Bikes und einem Carsharing-Auto.

 

Lesen Sie hier den kompletten Sachstandbericht.

 

Klimaschutzmanagement und -konzept

Seit 2016 ist Oliver Franz Klimaschutzmanager der Stadt Erkelenz. Die Stelle eines Klimaschutzmanagers wurde - mit dreijähriger Befristung - geschaffen, nachdem das Klimaschutzkonzept der Stadt Erkelenz per Ratsbeschluss am 16.12.2015 auf den Weg gebracht worden war. Das Konzept ist Grundlage der kommunalen Klimaschutzpolitik bis 2030. Es enthält 42 Maßnahmen, die zur Erreichung der Ziele umgesetzt werden sollen. 22 Maßnahmen sind begonnen und zum Teil abgeschlossen. Um ihre Wirkung zu entfalten, sei eine kontinuierliche Weiterentwicklung nötig, erläuterte Oliver Franz. Die Fortsetzung des Klimaschutzmanagements befürwortete der Umweltausschuss, und er beschloss die Verlängerung der Klimaschutzstelle um weitere zwei Jahre. Die Verwaltung wurde beauftragt, einen Antrag auf Fördermittel an das Bundesumweltministerium zu stellen.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.