Stadt Erkelenz setzt verstärkt auf Ausbildung

Bürgermeister Peter Jansen (Mitte) und Hauptamtsleiter Heinz-Josef Lenzen begrüßten die Auszubildenden im Rathaus (v.l.): Heinz-Josef Lenzen, Birgit Anders, Lena Lynen, Anika Koslowski, Bürgermeister Peter Jansen, Nico Ernst, Anna Heidrich.
(nicht im Bild: Natia Weidenhaupt)

Foto: Friederike Grates, Stadt Erkelenz

Anna Heidrich und Nico Ernst absolvieren als Stadtsekretäranwärterin bzw. Stadtsekretäranwärter eine zweijährige Ausbildung im mittleren allgemeinen Verwaltungsdienst. Dabei durchlaufen sie alle Ämter der Stadtverwaltung, um die vielfältigen Aufgabenbereiche und Leistungen, die die Stadt für ihre Bürger und Bürgerinnen erbringt, kennenzulernen. Anträge bearbeiten, Bescheide erstellen, den Sinn von Rechtsvorschriften verstehen und anzuwenden, lernen sie im praktischen Teil. Die schulische Ausbildung findet im Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Aachen statt.

Kitas: Personalbedarf steigt
In den städtischen Kitas steigt der Bedarf an qualifiziertem Personal permanent. Mit mehr Ausbildungsstellen im Erziehungsdienst will die Stadt den Bedarf an Fachkräften sichern. Wurde in den letzten Jahren jeweils eine Ausbildungsstelle angeboten, sind es in diesem Ausbildungsjahr gleich vier junge Frauen, die zu staatlich anerkannten Erzieherinnen ausgebildet werden.

Birgit Anders wird zunächst in der Kindertagesstätte Gerderath, Lena Lynen in der Kindertagesstätte Schulring und Anika Kosloswski in der Kindertagesstätte Immerath (neu) eingesetzt. Zudem unterstützt Natia Weidenhaupt als Auszubildende das Team der Kindertagesstätte Adolf-Kolping-Hof. Durch praxisbezogene Ausbildung sollen die Auszubildenden das in der Theorie Erlernte sofort praktisch umsetzen können und direkt in die Einrichtungen integriert werden. Der theoretische Teil der Ausbildung findet an zwei Tagen pro Woche am Maria-Lenssen-Berufskolleg in Mönchengladbach bzw. dem Berufskolleg Viersen statt. Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre.

Viele Eindrücke am ersten Tag
Am ersten Tag der Ausbildung lernten die neuen Auszubildenden die Räumlichkeiten der Stadtverwaltung kennen und erhielten Informationen über die vielfältigen Aufgaben der Ämter und Abteilungen. Im Rahmen einer kleinen Exkursion wurden dann auch die Stadtbücherei, das ERKA-Bad, der Baubetriebshof, die Abwasserreinigungsanlage und das Feuerwehrgerätehaus in  Erkelenz angeschaut. Dort erwartete die Auszubildenden eine Überraschung: über die ausgefahrene Drehleiter durften sie einen Blick aus der Vogelperspektive über das Erkelenzer Stadtgebiet werfen.

Erstmalig: Ausbildung bei der Feuerwehr
Zum ersten Mal bildet die Stadt auch im Bereich Feuerwehr aus. Den zunehmenden Herausforderungen beim Brand- und Katastrophenschutz will man durch Ausbildung von eigenem Personal gewachsen sein. Am 1. Oktober beginnen mit Sven Kamphausen und Simon von der Ruhr zwei Brandmeisteranwärter die berufliche Laufbahn im feuerwehrtechnischen Dienst. Die Anwärter sollen nach der 18-monatigen Ausbildung die beiden bereits bei der Stadt Erkelenz beschäftigten hauptamtlichen Feuerwehrkräfte unterstützen und ein möglichst schnelles Eintreffen von Hilfskräften bei Brand- oder anderen Schadensereignissen gewährleisten. Das theoretische Wissen für den Feuerwehr- und Rettungsdienst erlernen die Anwärter an der Feuerwehrschule in Duisburg. Der Großteil der praktischen Ausbildung wird bei der Stadt Erkelenz durchgeführt.






Die neuen und alten Auszubildenden konnten sich bei einem ersten Treffen schon einmal kennenlernen. Hintere Reihe von links nach rechts: Niklas Schippers, Nico Ernst, Dr. Hans-Heiner Gotzen (Erster Beigeordneter und Ausbildungsleiter), Sven Kamphausen, Lena Lynen, Sandra-Alisa Hillemacher, Cara Häusler, Birgit Anders. Vordere Reihe von links nach rechts: Simon Drews, Julia Kazimirski, Natia Weidenhaupt, Simon von der Ruhr, Anika Koslowski, Christoph Cramer, Nicolás Antonio Pérez Fondevila, Hannah Voßenkaul.

Foto: Johannes Schmitz, Stadt Erkelenz

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.