Tagebau: Immissionsschutz vor Holzweiler

Schon seit fast einem Jahr findet der Wochenmarkt in Holzweiler am Freitagnachmittag statt. Diese Verstetigung des DIEK-Projekts soll die Lebensqualität im Ort erhöhen, weil Holzweiler in seiner besonderen Situation in Zukunft viele Belastungen durch den Tagebau hinnehmen muss.

Am 8. November fand gleichzeitig mit dem Wochenmarkt auch ein Infomarkt über die Immissionsschutzmaßnahmen in Holzweiler statt. Trotz des schwierigen Themas begegneten sich die Bürgerinnen und Bürger aus Holzweiler mit den Ansprechpartnern der RWE Power AG beim Infomarkt im Saal Boss auf Augenhöhe. Es gab viele Fragen und offene Gespräche. Auch der Zweckverband Landfolge Garzweiler und die Stadt Erkelenz waren vertreten, um den Dialog zu gestalten und zu versachlichen.

Erfreulich: Immissionsschutzwall nun breiter
Die erfreuliche Nachricht, dass der Immissionsschutz-Wald und -Wall nun als breitere 30-Meter-Variante ausgebildet wird, wurde gerne zur Kenntnis genommen. An mehreren Stellwänden wurden die Maßnahmen dargestellt und erläutert. Fragen und ungeklärte Sachverhalte, auf die es momentan noch keine für alle zufriedenstellende Antworten gibt, wurden zumindest angesprochen.

Die Stadt Erkelenz freut sich, dass die von der RWE Power AG durchgeführte Veranstaltung von den Bürgerinnen und Bürgern gut und produktiv angenommen worden ist. Viele Sorgen und Fragen sind thematisiert worden. Information ist dabei der erste Schritt zur Versachlichung und Partizipation des Prozesses. Kooperation in Form von Gesprächen mit dem bergbautreibenden Unternehmen und dem Ausschöpfen der vorhandenen Spielräume sind der sinnvollste Weg im Umgang mit dem Tagebau.

Ein Stück der Abbaukante Garzweiler II wurde im Sonderbetriebsplan festgeschrieben.


Kartengrundlage:  Bezirksregierung Köln – Regionalplan Köln (GEP Köln) – Region Aachen Datengrundlage: Bezirksregierung Arnsberg, Sonderbetriebsplan G2018/02 Kartografie: Stadt Erkelenz, Planungsamt, 11.11.2019

 

 




 

Luftbild von Holzweiler mit halber Abbaukante