Europäische Mobilitätswoche – Erkelenz ist dabei.

Die Stadt Erkelenz beteiligt sich zum ersten Mal an der Europäischen Mobilitätswoche (EMW), die vom 16. bis 22. September stattfindet. Mitmachaktionen, Infostände und kostenlose Angebote gibt’s in der Erkelenzer Innenstadt.

Seit 2001 setzt die EU Kommission jedes Jahr mit der Europäischen Mobilitätswoche ein Zeichen für klimafreundliche Mobilität. Zahlreiche Veranstaltungen in dieser Woche sensibilisieren Bürger*innen für umweltfreundliche Mobilität, schaffen Aufmerksamkeit für Verkehrsprobleme und zeigen umweltverträgliche Lösungen auf.

Das Motto: “Gesund durch aktive Mobilität”
„In den letzten Monaten bekommt man immer öfter zur Verabschiedung zu hören: ‚auf Wiedersehen und bleiben Sie gesund‘. Der Stellenwert von Gesundheit ist mit der Corona Pandemie in die Höhe geschnellt“, erklärt Bürgermeister Stephan Muckel die Motivation an der Europäischen Mobilitätswoche teilzunehmen. Gesund bleiben ist eines der wichtigsten Grundbedürfnisse und gehört zur Voraussetzung für ein gutes Leben. Es gibt viele Möglichkeiten, gesundheitliches Wohlbefinden zu erlangen: durch ausgewogene Ernährung, wenig Stress, schöne Erlebnisse, ausreichend Schlaf und natürlich auch durch Bewegung. Hier hat man die Wahl zwischen aufwändigem Training, teuren Stunden im Fitnessstudio oder Bewegung täglich in den Alltag einzubauen. „Aktive Mobilität“ ist der Begriff dazu und bedeutet, aus eigener Kraft Strecken zurückzulegen. Das kann zu Fuß, auf dem Rad oder auf dem Roller geschehen.

Worum geht es?
Für viele Strecken des täglichen Bedarfs ist das Auto nicht das beste Verkehrsmittel. Aber ist es einmal angeschafft, steht es meist verführerisch vor oder zumindest nahe der Haustür und will bei nächster Gelegenheit genutzt werden. Die EMW kann einen Anreiz bieten, dies zumindest für eine Woche zu ändern. Ziel dieser europaweiten Initiative ist es, Menschen für umweltfreundliche Mobilität zu sensibilisieren, Aufmerksamkeit für Verkehrsprobleme zu schaffen und umweltfreundliche Lösungen zu suchen.

Die Stadtverwaltung Erkelenz möchte mit gutem Beispiel vorangehen und lädt alle Mitarbeitenden ein, in dieser Woche auszuprobieren, das Auto stehen zu lassen. Als Anreiz wird es für die teilnehmenden Mitarbeiter*innen ein kleines Dankeschön in Form eines Präsents geben.

Viele sind schon beim Stadtradeln dabei und sparen fleißig CO2 ein, indem sie das Auto öfter stehen lassen: 25 Mitglieder im Team Radelnde Stadtverwaltung Erkelenz sind dabei, Aktuell nehmen aktiv 728 Radelnde in Erkelenz teil, in 46 Teams, und es werden ständig mehr: vertreten sind Parteien, Verwaltungen, Firmen, Schulen, Kitas und Freizeitteams.

„Öfter mal Fahrrad statt Auto: Rund ein Drittel der klimaschädlichen Treibhausgase in Erkelenz entstehen durch den Verkehr“, weiß Oliver Franz, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Erkelenz. Die Stadt Erkelenz nimmt damit auch eine Vorbildfunktion für andere Unternehmen in der Stadt ein und lädt Unternehmen ein, sich diesem Thema ebenfalls verstärkt zu widmen.

Für Bürgermeister Stephan Muckel ist dies auch ein Auftakt zum betrieblichen Mobilitätsmanagement, das in den nächsten Jahren für die rund 500 Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung Erkelenz angestoßen wird. Dienstfahrräder mit und ohne elektrische Unterstützung und sichere Abstellplätze für Fahrräder gibt es schon seit vielen Jahren bei der Erkelenzer Stadtverwaltung. Auch Umkleideräume und Duschen stehen den Mitarbeiter*innen zur Verfügung. „Somit haben wir bereits den Grundstock als fahrradfreundlicher Arbeitgeber geliefert“, erläutert Ansgar Lurweg, Technischer Beigeordneter die weiteren Bemühungen der Stadt Erkelenz.

Im Planungsamt der Stadt Erkelenz ist die neue Stelle des Mobilitätsmanagements geschaffen worden. „Denn räumliche Entwicklung bedeutet in der Regel auch immer neue Verkehrsbeziehungen. Zum anderen merken wir, nicht erst durch ‚Erkelenz 2030‘, dass bei der Bevölkerung der Wunsch wächst, nicht alles am Auto auszurichten“, sagt Planungsamtsleiter Michael Joos, der das Städtebauprojekt „Erkelenz 2030“ betreut.

Hier setzt das kommunale Mobilitätsmanagement an; bei den Planungen sind vielfältige Mobilitätsformen in den Blick zu nehmen. So wird derzeit an einem Radroutenkonzept gearbeitet, welches nach Beschluss durch den Rat in den folgenden Jahren nach und nach umgesetzt werden soll. Ziel ist hier die Erreichbarkeit der Innenstadt mit dem Fahrrad zu stärken. Die Bürger werden hierzu noch in diesem Jahr beteiligt.

Nicht nur mit dem Fahrrad kann man zu einem nachhaltigen Wandel in der Mobilität beitragen. Auch die Nutzung des ÖPNV trägt zu dem Gelingen der Verkehrswende bei. Am Donnerstag, den 16.09.2021 kann man den ErkaBus kostenfrei nutzen, sowie sich am Stand der WestVerkehr über interessante Tarif- und Fahrplanangebote im Kreis Heinsberg informieren.

Bürgermeister Stephan Muckel geht in der Europäischen Mobilitätswoche mit gutem Beispiel voran und tauscht seinen Autoschlüssel gegen Wochenkarte und Fahrradschloss und bestreitet die Woche mit nachhaltigen Fortbewegungsmitteln.

 

Die Partner

  • WestVerkehr
  • ADFC, Herr Norbert Boxberg
  • Ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Stadt Erkelenz Herr Andreas Ullmann
  • Blinden- und Sehbehindertenverein Mönchengladbach, Frau Alexa van Wijk aus Erkelenz

 

Die Aktionen

Donnerstag, 16.09. 21, 12 bis 16 Uhr

Aktionsstände am Marktplatz

  • Stadt Erkelenz: Infostand mit Möglichkeit der „Bürgersprechstunde“, Themen beispielsweise: „Erkelenz 2030“, Mobilitätskonzept, Radfahren in der Fußgängerzone, E-Bike Ladestationen, Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht, Ausleihe und Infos zum Lastenrad.
  • Es werden 20 Gutscheine für einen Fahrradcheck / Inspektion im Wert von 50,- € bei der Zweiradschmiede Derouaux in Lövenich verlost (Glücksrad).
  • "Die Welt mit anderen Sinnen erleben.“ – Unter diesem Motto informiert Alexa van Wijk zum Thema Blindheit und Sehbehinderung im Straßenverkehr. Begleitet wird sie von ihrem Blindenführhund. Gemeinsam lädt sie interessierte Bürger*innen zum Stadtspaziergang als Sehbehinderter mit Dunkelbrille und Blindenstock ein, um auf die Tücken im Straßenraum aufmerksam zu machen und zu sensibilisieren.
  • Informationsstand WestVerkehr
    Beratung zu Tarif- und Fahrplanangeboten im Kreis Heinsberg. Kostenloses 24 Std. Ticket für die Nutzung eines Busses im Kreis Heinsberg.
    Ein MultiBus-Fahrzeug mit Fahrradanhänger wird vor Ort gezeigt.
    Kostenlose Nutzung des ErkaBusses am Donnerstag möglich.

Freitag, 17.09.2021, 8 bis 14 Uhr

Aktionsstände Kölner Straße
(vor dem ehemaligen Kaisers-Geschäft)

  • Stadt Erkelenz: Infostand mit Möglichkeit der „Bürgersprechstunde“, Themen beispielsweise: „Erkelenz 2030“, Mobilitätskonzept, Radfahren in der Fußgängerzone, E-Bike Ladestationen, Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht, Ausleihe und Infos zum Lastenrad
  • „Die Welt mit anderen Sinnen erleben.“ – Unter diesem Motto informiert Alexa van Wijk zum Thema Blindheit und Sehbehinderung im Straßenverkehr. Begleitet wird sie von ihrem Blindenführhund. Gemeinsam lädt sie interessierte Bürger*innen zum Stadtspaziergang als Sehbehinderter mit Dunkelbrille und Blindenstock ein, um auf die Tücken im Straßenraum aufmerksam zu machen und zu sensibilisieren.
  • Der Alltagtest: Andreas Ullmann zeigt anschaulich, welchen Bewegungsraum Menschen mit dem Rollstuhl oder Rollator benötigen und welche Tücken sie im Straßenraum erwartet.
  • Informationen vom ADFC gibt es aus erster Hand vom Verein.

An beiden Tagen:
Pendlerfrühstück

Ein Dankeschön auf die Faust: Für alle Pendler, die klimafreundlich zu Fuß, mit dem Rad oder dem ÖPNV zur Arbeit kommen, gibt es am Donnerstag und Freitag eine kleine Frühstückstüte, gefüllt mit einem süßen Brötchen. Verteilt werden diese am Infostand, solange der Vorrat reicht.

Freitag, 17.9., 17 Uhr
Radtour mit dem Bürgermeister

Start 17 Uhr am Markt. Allgemeine Fahrrad-Thementour nach dem Motto „Die Stadt vom Fahrrad aus (neu) entdecken.“
Stationen: Sehenswürdigkeit Burg, Spielplatz Oerather Mühlenfeld, Kräutergarten Hohenbusch.
Hier endet die gemeinsame Radtour mit einem Umtrunk.

Komplette Woche

  • Kostenlose Ausleihe Lastenfahrrad
    Mit Fördermitteln des Landes NRW hat die Stadt Erkelenz ein elektrisch unterstütztes Lastenfahrrad angeschafft, das man mieten kann. Ausleihe im Bioladen Naturkost Verde an der Nordpromenade. Während der Europäischen Mobilitätswoche und bis zum Ende des “Stadtradelns” kostenlos! Die Stadt Erkelenz übernimmt die Ausleihgebühr von 10 Euro am Tag.
  • Tipps und Austausch zu Mobilität


Werben für die Mobilitätswoche und gehen mit gutem Beispiel voran: v.l.n.r.: Alexa van Wijk (Blinden- und Sehbehindertenverein Mönchengladbach),  Bürgermeister Stephan Muckel, Technischer Beigeordneter Ansgar Lurweg, Udo Winkens (WestVerkehr GmbH), Michael Joos (Planungsamtsleiter), Nicole Stoffels (Mobilitätsmanagerin)

Werben für die Mobilitätswoche und gehen mit gutem Beispiel voran:
v.l.n.r.: Alexa van Wijk (Blinden- und Sehbehindertenverein Mönchengladbach),  Bürgermeister Stephan Muckel, Technischer Beigeordneter Ansgar Lurweg, Udo Winkens (WestVerkehr GmbH), Michael Joos (Planungsamtsleiter), Nicole Stoffels (Mobilitätsmanagerin)

Bild: Stadt Erkelenz, F. Grates