GIPCO IV: Arbeiten zur Erweiterung laufen an

Bei der Enthüllung des Bauschildes für die Erweiterung erläuterten Bürgermeister Peter Jansen und Erik Schöddert, Leiter des Bereichs Umsiedlung und Flächenmanagement bei RWE Power, Details zu dem Projekt, dem vier Jahre intensive Vorbereitungen vorausgingen.

„Die Erweiterung des GIPCO ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Strukturwandel in der Region. Vorrangiges Ziel ist die Schaffung von guten und qualifizierten Arbeitsplätzen in und für Erkelenz, damit das Erkelenzer Konzept von ‚Wohnen und Arbeiten‘ vor Ort realisiert werden kann“, so Bürgermeister Peter Jansen. „Erkelenz hat in der Vergangenheit vorausschauend großen Wert auf die Schaffung eines ausgewogenen Ansiedlungsmix mit einem attraktiven Arbeitsplatzangebot gelegt und sich daher mehrfach bewusst gegen eine schnelle Veräußerung der Gewerbeflächen entschieden“, so Jansen weiter. Die nun zu erschließenden Flächen hätten in 2018 mehrfach als Ganzes an Großunternehmen veräußert werden können. Nach detaillierter Prüfung hatten jedoch jeweils die Zahl oder die Qualität der entstehenden Arbeitsplätze nicht den Ansiedlungsgrundsätzen der Stadt entsprochen. 

Erik Schöddert erklärte die besondere Rolle der RWE Power bei dem Projekt: „Als Tagebaubetreiber tragen wir über die Umsiedlung hinaus Sorge für die Entwicklung der vom Bergbau betroffenen Städte und Gemeinden. Daher übernehmen wir hier gezielt Verantwortung und unterstützen die Stadt Erkelenz dabei, im GIPCO IV ein für Bürger und Unternehmen attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen und die Wirtschaftskraft des Standorts zu stärken.“

In einer Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Erkelenz hatte sich RWE Power 2015 verpflichtet, ein 30 Hektar großes Gewerbe- und Industriegebiet in Erkelenz zu entwickeln. 2017 erwarb RWE dafür zunächst die für den 1. Bauabschnitt notwendigen Flächen.  Zudem stieg RWE in die von der Stadt Erkelenz mit den Flächeneigentümern abgeschlossenen Optionsverträge ein.

 

Der Bebauungsplan

Der Bebauungsplan für GIPCO IV war in Abstimmung mit der Stadt Erkelenz zunächst auf die kurzfristig vorgesehene Ansiedlung eines Großunternehmens ausgerichtet. Zum Jahresende 2017 hatte dieses Unternehmen jedoch mitgeteilt, dass es seine Ansiedelung verschiebe. Vor diesem Hintergrund entwickelten die Stadt Erkelenz und RWE Power eine alternative Strategie zur Nutzung der Fläche. Anfragen einiger Großkunden für die gesamte Fläche wurden intensiv begleitet. Ergänzend dazu wurden jedoch auch Möglichkeiten zur Vermarktung der Flächen an kleine und mittlere Unternehmen entwickelt. Dafür wurde ein Änderungsverfahren des Bebauungsplans vorbereitet. Den Änderungsbeschluss fasste der zuständige Ausschuss in der vergangenen Woche.

Bebauungsplan/ Ansicht

 

Noch sieht GIPCO IV aus wie ein gewöhnlicher Acker. Doch mit der Jülicher Martin Wurzel Baugesellschaft mbH wurde bereits ein regionales Unternehmen mit den erforderlichen Bauarbeiten beauftragt. Als Erstes erfolgt die Anbindung der Erschließungsstraße an den Kreisverkehr  B 57, die bis April 2019 fertiggestellt sein soll. Im Anschluss sind die Arbeiten für die Erschließungsstraße und das  Regenrückhaltebecken geplant. Als Erschließungsträger koordiniert RWE Power alle Arbeiten.

Parallel dazu vermarktet RWE die Flächen in Absprache mit der Stadt Erkelenz direkt an geeignete Investoren. Voraussichtlich Mitte 2020 erreichen die kleinparzellierten Grundstücke die Baureife. Aufgrund der großen Nachfrage arbeiten die Stadt Erkelenz und RWE Power bereits gemeinsam an der  Entwicklung des 2. Bauabschnitts zur südlichen Erweiterung von GIPCO IV.

 

Fakten zum GIPCO

1995 wurde das erste Unternehmen in dem neu geschaffenen „Industrie- und Gewerbepark Commerden“ (GIPCO) mit Anschluss an die Innenstadt von Erkelenz angesiedelt. Auf knapp 86 Hektar haben sich seitdem in mehreren Erweiterungsbereichen des GIPCO weit mehr als 100 Unternehmen unterschiedlichster Größe mit einem ausgewogenen Arbeitsplatzangebot für alle Qualifikationen angesiedelt. Alleine in den letzten zehn Jahren ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in Erkelenz um mehr als  2.700 angestiegen.  Durch seine direkte Verkehrsanbindung an die A 46 und die B 57, seine attraktiven öffentlichen Flächen und Grünbereiche  sowie ansprechend gestaltete Gewerbebauten bietet der GIPCO perfekte Bedingungen für ansiedlungswillige Unternehmen.

 

GIPCO Erweiterung.jpg

Die Beteiligten enthüllen das Bauschild (v.l.n.r.): Bürgermeister Peter Jansen, Techn. Beigeordneter Ansgar Lurweg, Stadtkämmerer Norbert Schmitz, Sandra Schürger, Referentin für Wirtschaftsförderung, Ulrich Schirowski, Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg mbH, Erik Schöddert, Leiter Umsiedlung und Flächenmanagement RWE Power AG und Tobias Graulich, POJ-IF Flächenmanagement RWE Power AG.

 Bildrechte: RWE  Power AG, André Laaks

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.