Heimatpreis wurde verliehen

Drei Initiativen und eine Einzelperson wurden für ihr bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet und erhielten Preisgelder zwischen 2.500 und 1.000 Euro. Die Preisträger*innen wurden aus der Bevölkerung vorgeschlagen und von einer Jury ausgewählt. „Ehrenamt ist das Herz, ist der Puls unserer Gesellschaft. Ehrenamt macht eine demokratische Gesellschaft und Wertegemeinschaft stark und hält sie zusammen“, betonte Bürgermeister Stephan Muckel in seiner Laudatio.

Um ehrenamtliches Engagement zu würdigen und zu fördern, wurde im Jahr 2021 zum dritten Mal der Heimatpreis der Stadt Erkelenz ausgelobt.

Aus neun eingereichten Vorschlägen wählte eine Jury die Preisträger*innen aus. Gleich zwei Initiativen würdigte die Jury, bestehend aus Verwaltungsvorstand, Mitgliedern der Ratsfraktionen und jeweils einer Vertretung von Volksbank, Kreissparkasse und Raiffeisenbank, mit dem dritten Platz. Das zusätzliche Preisgeld stifteten die Banken gemeinsam.

Heinz Dickert belegt den 1. Platz bei der Heimatpreisverleihung 2021

Den ersten Platz belegte Heinz Dickert, der sich für die Sauberkeit in der Innenstadt einsetzt. Regelmäßig ist er mit Eimer und Müllzange unterwegs, um für ein ordentliches Stadtbild zu sorgen. Zusätzlich kümmerte er sich etwa 50 Jahre lang um das Marienkapellchen auf der Aachener Straße und wurde als Fahrradbotschafter für den Klimaschutz aktiv.



Der Pfadfinderstammm Erkelenz der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg belegt den 2. Platz bei der Heimatpreisverleihung 2021

Mit dem zweiten Platz wurde der Pfadfinderstamm Erkelenz der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg ausgezeichnet. Nach dem Motto „Jeden Tag die Welt ein Stück besser machen“ beschert das zehnköpfige Leitungsteam um den Vorstand Antje und Stephan Tobies sowie Kurat Cesare Ragazzi gut 70 Kindern aus Erkelenz spannende Erlebnisse und wertvolle soziale Erfahrungen. Denn fast immer geht es nicht nur um Spiel und Spaß, sondern auch um soziale Projekte.


Auf dem dritten Platz landeten gleich zwei Initiativen. Die Dorfgemeinschaft Holzweiler und die Nachbarschaftsinitiative des Marienviertels erhalten jeweils 1.000 Euro.

Die Dorfgemeinschaft Holzweiler belegt zusammen mit der Nachbarschaftsinitiative des Marienviertels den 3. Platz bei der Heimatpreisverleihung 2021

Die Dorfgemeinschaft Holzweiler ist bereits seit 1973 als kulturtreibender Verein tätig und kümmert sich vor allem um die Brauchtumspflege und das „Heimatfenster Holzweiler“, das den Charakter eines kleinen Heimatmuseums hat.




Die Nachbarschaftsinitiative des Marienviertels belegt zusammen mit der Dorfgemeinschaft Holzweiler den 3. Platz bei der Heimatpreisverleihung 2021

Die Nachbarschaftsinitiative des Marienviertels möchte die Nachbarschaft beleben und das Gemeinschaftsgefühl im Viertel stärken. Dazu wurden in den vergangenen Jahren bereits einige Aktionen und Angebote auf die Beine gestellt.




Mehr Infos zu den Ausgezeichneten gibt es bald auch in einem Video der Preisverleihung, das über die städtischen Kanäle veröffentlicht wird.

Weiterhin nominiert waren:

  • Die Bürgerinitiative „Heimat blüht auf“, die für blühende Landschaften sorgen und damit lebenswichtige Lebensräume für Insekten, Vögel und Niederwild schaffen will (zweimal nominiert).
  • Frank Wilms Gartenbau mit seinen Gartenparzellen mit Obst und Gemüse zur Selbstversorgung.
  • Die Erkelenzer Leseburg, bei der Autoren und Journalisten aus Erkelenz Lesungen in Erkelenz organisieren und die Erlöse zum Teil spenden.
  • Patrick Meurer aus Kaulhausen, der Flutopfern im Ahrtal durch den Einsatz mit seinen Maschinen wie Traktoren und Baggern geholfen hat.