„Wir halten zusammen und sehen uns wieder“

„In normalen Zeiten würden wir zum Start der Schützenfestsaison den Bezirkskönigsabend in der Stadthalle mit einigen hundert Menschen feiern, vielleicht hätte das sogar am heutigen Abend stattgefunden“, so Bürgermeister Stephan Muckel. „Umso mehr freue ich mich, dass wir hier und heute zwar nur im kleinen Kreis, aber mit großer Wirkung, den Startschuss für eine tolle Aktion geben können.“

Entstanden war eine grobe Idee schon Mitte März bei einem Treffen im Rathaus. Die Frage, die Bezirksbundesmeister Alexander Tetzlaff und sein Stellvertreter Michael Königs an den Bürgermeister richteten, lautete: „Können wir in diesem Jahr Schützenfeste feiern?“ Die Antwort konnte nur verneint werden. Das Pandemiegeschehen setze allen Plänen in dieser Richtung deutliche Grenzen“, erläuterte bei dem Gespräch der Erste Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen. Mit der Bitte, das Schützenbrauchtum öffentlichkeitswirksam zu unterstützen, liefen die beiden Vertreter des Bezirksverbands Erkelenz e.V. bei der Verwaltungsspitze jedoch offene Türen ein. Für jede Schützenbruderschaft wurde ein individuelles Plakat kreiert, die nun an Laternenmasten und Schaufenstern zu sehen sind.

Durch das Engagement der NEW AG konnte das Projekt dann noch weitaus größer aufgezogen werden als anfangs geplant. „Der Bus als rollender Botschafter für das Schützenwesen macht die Kampagne komplett“, freute sich Stephan Muckel bei der Pressevorstellung auf dem Betriebsgelände der WestVerkehr GmbH an der Graf-Reinald-Straße.

Ich danke allen, die in irgendeiner Form mitgemacht haben“, betonte Bürgermeister Stephan Muckel. „Danke an alle Schützenbrüder und Schützenschwestern, die für die Plakate Modell gestanden haben, danke an die Fotografin Ruth Klapproth, danke an die NEW AG und den Kommunikationsmanager Patrick Beckers für die Unterstützung und natürlich danke an die Verantwortlichen im Bezirksverband, die den Anstoß gegeben haben.“

Auch Alexander Tetzlaff zeigte sich dankbar. „Die Unterstützung des Schützenwesens in schwierigen Zeiten ist für uns alle ein wichtiges Signal“, betonte der Bezirksbundesmeister. „Wir brauchen uns alle, wir halten zusammen und wir sehen uns wieder, hoffentlich bald ohne Maske und Abstand“, Der Bezirksbundesmeister stellte sodann alle Schützenbruderschaften – absteigende nach Alter - vor.


Der Bezirksverband Erkelenz e.V. ist Dachverband für 15 Schützenbruderschaften im Stadtgebiet von Erkelenz. Die älteste, die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Lövenich blickt auf eine 621-jährige Geschichte zurück. Vor siebzig Jahren wurde die St. Josef Schützenbruderschaft Matzerath gegründet. Damit ist sie die jüngste und die einzige Bruderschaft, die nicht aufgrund von Kriegen oder der Pest ihre Aktivitäten unterbrechen musste.

 

Alle Schützenbruderschaften mit Gründungsjahr:

·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lövenich, 1400
·         Schützenbruderschaft "Unserer Lieben Frau" Erkelenz, 1418
·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Keyenberg, 1449
·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Immerath, 1555
·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Holzweiler, 1605
·         St. Martinus Schützenbruderschaft Borschemich, 1636
·         St. Sebastianus Schützenbruderschaft Kückhoven, 1664
·         St. Christophorus Schützenbruderschaft Gerderath, 1759
·         St. Josef Schützenbruderschaft Venrath, 1805
·         St. Hubertus Schützenbruderschaft Gerderhahn, 1879
·         St. Stephanus Schützenbruderschaft Golkrath, 1879
·         St. Antonius Schützenbruderschaft Kuckum, 1909
·         St. Laurentius Schützenbruderschaft Houverath,1929
·         St. Josef Schützenbruderschaft Hetzerath, 1935
·         St. Josef Schützenbruderschaft Matzerath, 1951

 

Foto: Ruth Klapproth