Spenden ist gute Tradition

Bürgermeister Stephan Muckel zeigte sich „erfreut, aber nicht überrascht“ über die Spendenbereitschaft der Kreissparkasse Heinsberg, der Raiffeisenbank Mönchengladbach, der Raiffeisenbank Erkelenz und der NEW AG. „Wir können immer auf Sie zählen, ob im Kulturbereich, im Vereinswesen oder eben für soziale Härtefälle“, lobte er das Engagement der Unternehmen, die sich „immer wieder  als wertvolle Stützen des Gemeinwesens bewähren.“

„Das Schöffenessen ist gute Tradition und immer ein schöner Abschluss eines Jahres“, meinte Volksbank-Chef Dr. Veit Luxem. „Wir fühlen uns in Erkelenz verwurzelt und dadurch auch verpflichtet, etwas zurückzugeben.“ Dabei lasse er sich leiten vom Gedanken der Nachhaltigkeit. „Neben ökologischen und ökonomischen Aspekten gehört das soziale Engagement unbedingt dazu.“

„Hilfe zu leisten für sozial schwache Familien ist in der aktuell schwierigen Situation noch wichtiger als in den Jahren zuvor“, ergänzte Thomas Giessing, Vorstandsvorsitzender der  Kreissparkasse Heinsberg. „Denn soziale Kontakte gehen verloren, und die Bedürftigkeit bei vielen Menschen nimmt zu.“

„Zusammenstehen und Solidarität zeigen in guten und in schlechten Zeiten“, sei Motivation für die NEW AG, ihren Beitrag an der Spendensammlung zu leisten, sagte NEW-Kommunalmanagerin Claudia Wolters. Und Bruno Kasper von der Raiffeisenbank Erkelenz bekräftigte: „Wir sind doch alle sehr mit uns selbst beschäftigt, deshalb nutzen wir nun gerne die super Gelegenheit, auch an andere zu denken.“

 

Bürgermeister Stephan Muckel bei der Spendenübergabe durch die Kreissparkasse Heinsberg, die Raiffeisenbanken Mönchengladbach und Erkelenz und die NEW AG.


Claudia Wolters (NEW), Thomas Giessing (Kreissparkasse), Dr. Veit Luxem (Volksbank), Bürgermeister Stephan Muckel, Bruno Kasper und Thomas Brockers (beide Raiffeisenbank)


Foto: Stadt Erkelenz / Grates